Viele Menschen träumen von den „eigenen 4 Wänden“, wissen aber oft nicht, was dies für Kosten mit sich bringt und worauf Sie achten sollten.
Gehen wir einmal davon aus, dass Sie bereits eine Immobilie gefunden und sich mit dem Verkäufer auf einen Kaufpreis geeinigt haben. Ist Ihnen bewusst, dass zu der Kaufpreissumme noch die Kaufnebenkosten hinzukommen und was bei den Immobilien noch an versteckten Kosten anfallen können? Vielen leider nicht!
Zur besseren Veranschaulichung:
Kaufpreis der Immobilie: 100.000 € zzgl. Kaufnebenkosten
Die Kaufnebenkosten beinhalten immer die Grunderwerbsteuer (unterscheidet sich nach Bundesland – NRW seit 2015 6,5% des Kaufpreises) sowie die Notar- und Grundbuchkosten (ca. 2% des Kaufpreises).

Dies bedeutet hier
Kaufpreis: 100.000 €
Grunderwerbsteuer 6.500 €
Notar- Grundbuchkosten 2.000 €
Häufig kommt hierzu noch die Maklercourtage von 3,57 % und mehr.
Maklercourtage 3.570 €

Insgesamt können also zu dem Immobilienkaufpreis schnell noch einmal ca. 12 % des Kaufpreises hinzukommen – oder um bei unserem Bespiel zu bleiben, aus 100.000 € werden 112.070 €.

Ausgehend davon für was für eine Immobilie, Bestandsimmobilien / Neubauten, man sich entscheidet sollte man auch nicht vergessen, dass bei beiden Möglichkeiten weitere Kosten folgen.

Bestandsimmobilien sind dafür bekannt, dass sie auf den ersten Blick vielleicht etwas günstiger zu erwerben sind als Neubauten – allerdings kann diese Rechnung schnell kippen.
Oft werden Immobilien ca. 20 – 30 Jahren nach Erbauung verkauft; 20 – 30 Jahre nach Erbauung bedeutet allerdings auch, dass in den kommenden Jahren große Investitionen in die Immobilie anstehen werden.
Eine Heizungsanlage hat eine Lebensdauer von ca. 20 – 25 Jahren, ein Dach hat eine Lebensdauer von ca. 30 – 40 Jahren und von guter Wärmeisolierung oder Energieeffizienz braucht man in Zeiten von steigenden Energiepreisen oft nicht einmal anzufangen zu sprechen.
Die anfallenden Kosten sollten unbedingt vor Erwerb von einem Fachmann möglichst genau ermittelt werden.
Bei Neubauten, auf den ersten Blick in der Anschaffung kostenintensiver, aber es bestehen ab Baufertigstellung Garantien der einzelnen Gewerke. In der Regel, je nach Gewerk und Gegenstand, 2 – 5 Jahre. Wenn Sie Ihre Immobilie entsprechend pflegen und zum Beispiel Hebeanlage / Heizung warten lassen, sollten auch in den Jahren danach, wenige kostspielige Reparaturen auf Sie zukommen. In diesen Jahren sollte Sie allerdings darauf achten, entsprechende Rücklagen zu bilden.
Bei Neubauten sollte Sie des Weiteren genau auf die Baubeschreibung achten, oft fehlen Arbeiten die Sie selbst als selbstverständlich ansehen.
3 Beispiele: Oft werden Neubauten ohne Bodenbelag in den Wohnbereichen verkauft / Oft werden Neubauten ohne Malerarbeiten verkauft / Bei Erdgeschosswohnungen wird der Garten nicht gestaltet
Hinzu kommt, es ist Ihr Eigentum und erfahrungsgemäß werden Sie sich das ein oder andere besondere neue Möbelstück wünschen….
Sie wollen einen wirklich „fertigen“ Neubau, dann sollten Sie vor dem Kauf alles bedenken, planen und dann erst beauftragen/kaufen.

Sollten wir Sie nun verunsichert haben, war dies nicht der Sinn dieses Blocks – wir wollen lediglich zum Nachdenken und bewusstem Kauf anregen.
Haben Sie weiterführende und inhaltlich tiefergehende Fragen, sprechen Sie uns bitte an!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Mieter-/ Vermieterverhältnis

Verspätete Jahresabrechnung & Folgen – WEG

Folgen einer verspäteten Jahresabrechnung –  Wohnungseigentumsverwaltung Die Jahresabrechnung und Vorlage zur Beschlussfassung in der Eigentümerversammlung gehört zu den grundlegenden und gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten des Hausverwalters. (§ 27 Abs. 3 WEG). Die Wichtigkeit ist auch daran Read more…

Mieter-/ Vermieterverhältnis

Richtig heizen & Geld sparen! 3 Grundregeln

Die kalte Jahreszeit nähert sich und die ersten Heizungsanlagen wurden bereits wieder in Betrieb genommen. Laut Umweltbundesamt verbraucht das Heizen rund 70 Prozent des Energiebedarfs im Bereich Wohnen, also bedeutet richtig Heizen – bares Geld Read more…

Mieter-/ Vermieterverhältnis

Wohnungswechsel – Wer übernimmt die Renovierungsarbeiten?

Wohnungswechsel - Wer übernimmt die Renovierungsarbeiten? Auch bei dem bestem Vermieter- / Mieterverhältnis kann es zum Ende des Vertrages zu unterschiedlichen Auffassungen kommen wie die Wohnung zurückgegeben werden kann. Aus Vermietersicht, am besten auf Hochglanz Read more…